Köln (energate) - Beim Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland zeigt sich ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Der Anteil der Ladesäulen in ländlichen Regionen liege bei nur 17 Prozent, teilte der TÜV Rheinland mit und beruft sich dabei auf eine von ihm beauftragte Analyse. In städtischen Regionen steht dagegen der ganz überwiegende Teil der Ladeinfrastruktur. Allerdings gibt es auch hier ein Gefälle: So befinden sich sieben der zehn stärksten Regionen im Süden und Südwesten. "Der niedrige Anteil neuer Ladepunkte in bestimmten Regionen kann zwar dem dortigen Bedarf entsprechen. Doch das politische Ziel des flächendeckenden Ausbaus von Ladeinfrastruktur wird damit nicht erreicht", warnte Martin Dillinger, Experte für alternative Antriebe beim TÜV Rheinland. Regionale Lücken gelte es ebenso zu vermeiden wie eine zu geringe Anzahl an Schnellladepunkten.

Boom im Jahr 2020

Der Report betrachtet außerdem die Entwicklung des Ladenetzes von Ende 2017 bis Ende 2020. Demnach hat sich in dieser Zeit die Zahl von Ladepunkten und -standorten mehr als vervierfacht, von 11.000 Ladepunkten an 5.000 Ladestandorten auf mehr als 50.000 Ladepunkte an mehr als 23.000 Ladestandorten. Allein im vierten Quartal des vergangenen Jahres seien mehr als 7.000 Ladepunkte an mehr als 3.000 Standorten hinzugekommen - mehr als in jedem anderen untersuchten Quartal.

Von den in diesen Jahren neu entstandenen Ladepunkten sind laut der Untersuchung 19 Prozent Schnellladepunkte mit Gleichstrom und Leistungen oberhalb von 22 kW. Der weitaus größere Teil wird mit Wechselstrom betrieben und bietet maximal 22 kW Ladeleistung. Die Nutzung der Ladeinfrastruktur hat sich in dem Zeitraum derweil deutlich erhöht. Laut dem Report wuchs die Zahl der Ladevorgänge um den Faktor 15. Erstellt hat den Report Theon Data Solutions aus München, die das Portal Charging Radar betreiben. (Autor: Daniel Zugehör)

Der Ladeinfrastrukturreport 2021 ist gebührenfrei beim TÜV Rheinland erhältlich.

Dies ist ein Beitrag aus dem newsletter energate mobilität (KW 40) vom 06.10.2021. Unsere Kollegen von energate bieten ihr Informationsangebot zu Mobilitäts- und Energiethemen wöchentlich an. Hier können Sie sich kostenlos registrieren für den newsletter energate mobiliät registrieren.